Allergien und alle anderen überflüssigen Intoleranzen

Vegan...Histamin, Lactose, Ei
Benutzeravatar
achilles_heel
Muffin
Muffin
Beiträge: 89
Registriert: Do 12. Feb 2009, 15:59
Wohnort: Vorarlberg

Allergien und alle anderen überflüssigen Intoleranzen

Beitragvon achilles_heel » So 15. Feb 2009, 15:48

Hallo liebe Leute!  ;D

Ich hoffe ich sprenge hiermit nicht den Rahmen, aber ich möchte euch gerne meine Leidensgeschichte erzählen, damit ihr versteht weshalb ich so auf die Lebensmittel-Intoleranzen achte und einige Allergie-Rezepte einstellen möchte. Ich möchte allen anderen Menschen helfen, die wie ich unter ettlichen Allergien und körperlichen Beschwerden leiden und nicht wissen was eigentlich mit ihnen los ist.

Angefangen hat alles schon während meiner Schulzeit in der Hak. Ich fühlte mich fortlaufend müde, teilweise bleiernd müde und war alles andere als fit für mein Alter. Ich war lustlos, träge, depremiert und auch sonst gings mir nicht so gut. Was ich damals noch nicht wusste, ich hatte eine Laktoseintoleranz. Dummerweise trank ich zu dieser Zeit täglich fast 1 Liter Milch. Dass mir dauernd übel war, hab ich nicht auf meine Ernährung zurückgeführt. Natürlich hatte zu dieser Zeit mein Hausarzt noch nie etwas von Lebensmittelallergien gehört……ich schon gar nicht, erst viel später übers Internet.

Mein Leidensweg zog sich so über 24 Jahre hinweg. Es kam Heuschnupfen und andere Kreuzallergien (zB Allergien und Intoleranzen gegenüber Ei, Weizen, Fisch, Nüsse, Milch und und und) dazu. Mehr noch, es ging mir jeden Tag einfach nur schlecht, mir war übel, ich war gereizt und depremiert und hatte schlimme Migräne. Jeden Tag war was neues dabei: Magenschmerzen, Darmprobleme, Schwindel, Kreislaufprobleme bis zum Kollaps, Probleme mit der Nase/Schleimhäute, Rückenschmerzen, starke Gewichtszunahme und und und.

Da die ganzen Ärzte nichts finden konnten, und es mir anscheinend organisch super ging, war es plötzlich klar: ich konnte nur Probleme mit den Nerven haben! Logisch, oder?! Es wurde Burn-out diagnostiziert und mir Tabletten verschrieben. Was natürlich trotzdem nicht ganz so weit her geholt wurde, da ein paar Anzeichen schon auf dies hin deuteten. Allerdings muss man ja wohl depressiv werden, wenn es einem täglich schlecht geht und man schlimme Schmerzen hat, oder???? Mein halber Zahltang ging zum Schluss nur noch für Ärzte, Kinesiologen, Heilpraktiker, Wunderheiler, Medikamente und dergleichen drauf. Und es wurde kein bisschen besser. Ich kündigte nach 15-Jahren meinen Job weil ich mich jahrelang nur noch durch den Tag quälte und bekam dann noch als i-Tüpfelchen einen Bandscheibenvorfall….

Soweit sogut. Über die Weihnachts-Feiertage wurde es mit meiner Migräne so schlimm, dass ich keinen Ausweg mehr wusste. Wer Migräne kennt, weiss dass man seine Seele für eine schnelle Hilfe verkaufen würde. Ein normales Leben mit Ausgehen, was mit Freunden unternehmen, Sport machen oder einfach nur mal in den Urlaub gehen, war schon lange nicht mehr drin. Ich hab mich total distanziert von allem.

Durch Zufall kam ich zu einem neuen HNO-Arzt, dessen Frau mich auf Histaminintoleranz aufmerksam machte. Ich wusste, dass ich keinen Sekt, Rotwein oder dergleichen trinken konnte, ohne gleich Atemnot zu bekommen. Also standen die Chancen gut diese saudumme Intoleranz auch noch zu haben. In meiner Verzweiflung beschloss ich eine Eliminierungsdiät zu machen. Dh alles was ich nicht vertrage weg zu lassen und histaminarm zu essen. Natürlich beinhaltete das auch meine Süßigkeiten (und dabei backe ich für mein Leben gerne!!!). Die Diät mache ich nun schon seit 5 Wochen und ich bin total Migränefrei!!!!!!!! Und dabei hatte ich ca. 4x wöchentlich (oder teilweise öfters) Anfälle. Ich gehe jeden Tag 1 Std. laufen, habe viel mehr Energie und fühle mich so gut wie schon seit Jahren nicht mehr.

Ich kann nur jedem leidgeplagten Menschen da draussen, der einfach nicht draufkommt was ihm fehlt, raten, sich näher seinen Speiseplan anzusehen. Ich hab das auch erst nach über 24 langen Jahren Leidenweg gecheckt.

Ich kann euch auch ein gutes Buch empfehlen: „Gesund essen und trotzdem krank“ Gluten-, Lactose-, Fructose-, Histamin-Intoleranz von Michael Wolzt, Johannes Ring, und Silvia Feffer-Holik.

Also, lasst euch nicht unterkriegen, ich habs auch geschafft!!!
Daniela
Zuletzt geändert von achilles_heel am So 15. Feb 2009, 15:50, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
Marry
Global Moderator
Global Moderator
Beiträge: 4342
Registriert: Sa 24. Jul 2004, 19:12

Re: Allergien und alle anderen überflüssigen Intoleranzen

Beitragvon Marry » So 15. Feb 2009, 17:28

oje da hast aber einen schweren Leidensweg hinter dir gelassen.


Ich bin mit Heuschnupfen umd Migräne geplagt.

Es gibt bestimmt noch viele die auch geplagt sind.
liebe Grüße
Margit
Bild
Benutzeravatar
Roswita
Administrator
Administrator
Beiträge: 5276
Registriert: Do 22. Jul 2004, 09:09

Re: Allergien und alle anderen überflüssigen Intoleranzen

Beitragvon Roswita » So 15. Feb 2009, 18:43

wenn ich das durchlese, hab ich eigentlich gar nichts. irgendwie oder irgendwo kannst du froh sein, daß du endlich nach all der zeit weisst, wodran es gelegen hat. darfst nur nicht verzweifeln und von mir weiterhin alles alles gute!

und wievielem menschen geht es noch so wie dir, die auch nicht wissen, wie ihnen geschieht?
Servus Roswita  Bild

~ Das Glück deines Lebens hängt von der Beschaffenheit deiner Gedanken ab. ~
Benutzeravatar
andrea999999
Torte
Torte
Beiträge: 2937
Registriert: So 25. Jul 2004, 14:18

Re: Allergien und alle anderen überflüssigen Intoleranzen

Beitragvon andrea999999 » So 15. Feb 2009, 21:11

Hallo Daniela,

ich wünsche Dir, dass es Dir weiterhin so weit  gut geht.

Bei mir war es der typische Etagenwechsel.

Erst die Augen, dann die Nase und seit etlichen Jahren ists dann auf die Bronchien gewechselt.

Ich bin zwar sehr gut eingestellt mit meinen Medikamenten, aber ich würde auch jedem empfehlen, so früh wie möglich, was gegen den Heuschnupfen zu unternehmen - sprich hyposensibilisieren lassen.

Bei mir wurde letztens eine Allergie gegen Curry und gegen Anis festgestellt.

Mit der Zeit kommen immer mehr dazu.

Aber ich kann recht gut damit umgehen und leben damit .

Man muss sich halt, so wie Du beschreibst, an gewisse Spielregeln halten.

Auch wenns manchmal schwer fällt.

Viele Grüsse

Andrea
Viele Grüsse

Andrea
Benutzeravatar
Marry
Global Moderator
Global Moderator
Beiträge: 4342
Registriert: Sa 24. Jul 2004, 19:12

Re: Allergien und alle anderen überflüssigen Intoleranzen

Beitragvon Marry » Mo 16. Feb 2009, 10:59

hab mich auch schon hyposensibilisieren lassen, aber geholfen hat es gar nicht.
Ich brauch mich nicht in eine Blumenwiese zu legen , oder Wiesenblumen ins Zimmer zu stellen. dann geht es einigermassen auch mit den Tabletten.

hab das erst mit ca. 30 Jahren bekommen.

leider
liebe Grüße
Margit
Bild
Benutzeravatar
achilles_heel
Muffin
Muffin
Beiträge: 89
Registriert: Do 12. Feb 2009, 15:59
Wohnort: Vorarlberg

Re: Allergien und alle anderen überflüssigen Intoleranzen

Beitragvon achilles_heel » Mi 18. Feb 2009, 21:08

Hallo Mädels,

ja, es ist nicht leicht, aber ich würde sagen es gibt weitaus schlimmeres, oder?!!!

Eine Frage hätte ich noch an Margit: wie ergings dir bei der Hyposensibilisierung? Hattest du Nebenwirkungen??? Ich möchte mich nämlich eventuell diesen Herbst impfen lassen und weiss wirklich nicht was ich tun soll.

Aber einen Geheimtipp hätte ich noch an alle geplagten, welchen ich heuer wieder ausprobiere. Hab dies per Zufall letztes Jahr rausgefunden! Hab ab ca. Februar (wegen der Entzündung vom Bandscheibenvorfall her) angefangen täglich "kolloidiales Silber" einzunehmen. Und stellt euch vor wie ich erstaunt war, als ich festgestellt habe, dass ich fast keinen Heuschnupfen hatte!!! Dabei brauche ich sonst das volle Programm an Tabletten , Spray und Inhalator! Probierts doch mal aus. Ich bin begeistert davon.

liebe Grüsse!!!!
Daniela
Benutzeravatar
Marry
Global Moderator
Global Moderator
Beiträge: 4342
Registriert: Sa 24. Jul 2004, 19:12

Re: Allergien und alle anderen überflüssigen Intoleranzen

Beitragvon Marry » Do 19. Feb 2009, 13:39

nebenwirkungen eigentlich nicht. Aber ich hatte von den Spritzen unheimliche Beulen am Oberarm, die nach einer Woche wieder weggingen und die taten nach öfteren Spritzen sauweh.
liebe Grüße
Margit
Bild
Benutzeravatar
Marry
Global Moderator
Global Moderator
Beiträge: 4342
Registriert: Sa 24. Jul 2004, 19:12

Re: Allergien und alle anderen überflüssigen Intoleranzen

Beitragvon Marry » Do 19. Feb 2009, 16:48

Hallo Daniela,
was ist "kolloidiales Silber"?
Und wo bekommich sowas?

Sind das Tabletten?

lg
Marry
liebe Grüße
Margit
Bild
Benutzeravatar
andrea999999
Torte
Torte
Beiträge: 2937
Registriert: So 25. Jul 2004, 14:18

Re: Allergien und alle anderen überflüssigen Intoleranzen

Beitragvon andrea999999 » Do 19. Feb 2009, 23:06

Hallo, war eben bei Wikipedia und habs hierherkopiert

(Roswita wenns zuviel ist, lösche es bitte  ;) )
Kolloidales Silber
aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kolloidales Silber (lat. argentum colloidale, von griech. kolla – leimartig) ist eine therapeutische Verwendungsform von Silber. Es wurde bis in die erste Hälfte des 20. Jahrhunderts zur Infektionsbekämpfung eingesetzt, als wirksamere Mittel noch nicht zur Verfügung standen, trat dann aber wegen damals zu hoher Herstellungskosten und Problemen bei der Herstellungsqualität in den Hintergrund. Synonym werden die Begriffe Silbersol und auch Silberwasser benutzt.

Bei kolloidalem Silber handelt es sich entweder um flüssige Dispersionen elementaren Silbers oder schwerlöslicher Silberverbindungen. Diese Silberkolloide bzw. Silbersole sind von Lösungen löslicher Silbersalze zu unterscheiden. Die Teilchengrößen liegen zwischen 1 und 100 nm [1] und sind weder mit dem Auge noch mit einem Lichtmikroskop erkennbar. In den einzelnen Teilchen sind etwa 1.000 bis 1 Milliarde Silberatome oder Moleküle der entsprechenden Silberverbindung enthalten. Seitlich einfallendes Licht kann bei Kolloiden zum Auftreten des Tyndall-Effekts führen.

Abgesehen von homöopathischen Präparaten sind kolloidale Silber–Fertigarzneimittel kaum noch in Apotheken erhältlich und müssen daher in Ausnahmefällen rezepturmäßig hergestellt werden. Einziges in Deutschland erhältliches und apothekenpflichtiges Fertigarzneimittel gegen Gastritis, welches kolloidales Silber 2.500 ppm (= 250 mg/100 g) enthält, ist Gastrarctin® N von der Firma Serumwerk. Es ist außerdem in Silbersulfadiazin zur Behandlung von Brandwunden enthalten.

Von der Nutzung als Nahrungsergänzungsmittel wird aufgrund des unbelegten Nutzens und beträchtlicher Risiken abgeraten.[2][3][4][5]

Inhaltsverzeichnis [Verbergen]
1 Herstellung
2 Verwendung als Antiinfektivum
3 Kritik und Risiken
4 Rechtliche Lage
5 Einzelnachweise
6 Literatur
7 Weblinks



Herstellung  [Bearbeiten]
Kolloidales Silber kann durch verschiedene Verfahren hergestellt werden:

mechanisches Zermahlen in Kolloidmühlen
elektrolytisch über verschiedene Verfahren
rein chemische Verfahren (Reduktion von Silbersalzen)

Verwendung als Antiinfektivum  [Bearbeiten]
Kolloidales Silber hat die Fähigkeit, im Reagenzglas (in-vitro) silberempfindliche Bakterien, Viren und Pilze nach ausreichend langer Einwirkzeit sowie bei ausreichend hoher Silberkonzentration zu inaktivieren. Bei sehr hoher Konzentration kann es auch zur Abtötung mancher Erreger kommen. Kleine Mengen an Silberkationen haben eine schädigende Wirkung auf lebende Zellen und können den Stoffwechsel mancher Bakterien stören. Die durch Silberionen induzierte antimikrobielle Wirkung tritt am schnellsten ein, wenn die wirksame Oberfläche sehr groß ist, was bei Silberkolloiden der Fall ist. Dieser auch als oligodynamischer Effekt bezeichnete Wirkmechanismus ist nicht nur Silber zueigen, sondern wird auch bei anderen Metallen beobachtet (z.B. bei Quecksilber, Kupfer, Zinn, Eisen, Blei, Bismut und Gold). Bakterien sind sehr unterschiedlich silberempfindlich. In manchen In-vitro-Untersuchungen musste bei einigen Erregern dabei eine bereits toxische Konzentration von 1.400 ppm (= 1,4 g/l) gewählt werden, um eine Wirkung zu erzielen, bei anderen genügten dagegen relativ niedrige Konzentrationen. Die höchsten Silberkonzentrationen, die von resistenten Bakterien toleriert wurden, lagen bei 10.000 ppm (= 10 g/l).


Kritik und Risiken  [Bearbeiten]
Klinische Studien, die eine Wirksamkeit von kolloidalem Silber bei innerlicher Anwendung belegen würden, sind nicht bekannt.

Silberempfindliche Mikroorganismen können mit der Zeit silberresistent werden. Über Plasmide kann der Resistenzmechanismus zwischen verschiedenen Bakterienarten ausgetauscht werden. Silberresistente Mikroorganismen wurden in Wasserfiltern nachgewiesen sowie bei Patienten mit Brandverletzungen, die mit silberhaltigen Mitteln behandelt wurden. Möglicherweise sind grampositive Bakterien etwas empfindlicher als gramnegative. Der antivirale Effekt ist relativ gering und lässt sich auch durch Erhöhung der Konzentration kaum steigern. Einzelne Erfahrungsberichte sprechen teils begeistert von Erfolgen, ebenso gibt es kritische Stimmen, die diesem nicht als Arzneimittel zugelassenem Stoff keine, nur eine geringe oder gar eine schädliche Wirkung unterstellen. Kolloidales Silber ist nicht als Arzneimittel oder Nahrungsergänzungsmittel zugelassen [6], nicht verschreibungsfähig und kann daher nur als "Hausmittel" angesehen werden.

Es hat sich ein wenig bis gar nicht regulierter Markt entwickelt, auf dem verschiedenste Produkte als "kolloidales Silber", "Silberwasser", "silver water" (engl.) oder "Hunzawasser" angeboten werden. Mitunter wird angegeben, dass Silber eine selektive Wirkung auf "schlechte" Bakterien hätte und dagegen weniger wirksam gegen "gute" Bakterien sei. Müller konnte jedoch 1985 zeigen, dass eher das Gegenteil der Fall ist.[7]

Aufgrund ihres deutlich zu hohen Silbergehalts können die Produkte, besonders bei Verwendung über längere Zeiträume hinweg, irreversiblen Silberablagerungen (Silberakkumulation) im Organismus verursachen, die u. a. zu Argyrie (Dunkelverfärbung der Haut), Argyrose (lokale Einlagerungen, insbesondere am Auge) und neurologischen Problemen führen können. Auch in Gefäßen und inneren Organen wie Leber, Nieren, Milz und im Zentralnervensystem lagert sich Silber ab. Dies kann unter anderem zu chronischen Oberbauch-Schmerzen und zentralnervösen Erkrankungen wie Geschmacks- und Gangstörungen, Schwindel- oder Krampfanfällen führen.[8]

Gewarnt werden muss vor der Einnahme vor allem während der Schwangerschaft; eine erhöhte Fehlbildungsrate bei Neugeborenen, deren Mütter während der Schwangerschaft derartige Präparate eingenommen haben, kann aufgrund der Silberablagerungen nicht ausgeschlossen werden.[2]


Rechtliche Lage  [Bearbeiten]
Kolloidales Silber ist laut Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte ein Arzneimittel nach den Bestimmungen des Arzneimittelgesetzes [9]. Es kann daher nicht als Nahrungsergänzungsmittel angeboten werden. Nach Angaben des Rechtswissenschaftlers Benedikt Buchner vom Institut für Gesundheits- und Medizinrecht der Universität Bremen (IGMR) sind auch Geräte zur Herstellung von kolloidalem Silber (sogenannte Silbergeneratoren) als Arzneimittel einzuordnen und als eine Verabreichungsform des kolloidalen Silbers anzusehen, wenn die Geräte explizit zur Behandlung von Krankheiten oder Leiden beworben werden [10].


Einzelnachweise  [Bearbeiten]
↑ Renner, H., Silber, Silber-Verbindungen und Silber-Legierungen. In: Bartholomé, E., et al. (Hrsg.), Ullmanns Encyklopädie der technischen Chemie, Band 21, 4. Auflage, Verlag Chemie, Weinheim, New York 1982.
↑ a b Kolloidales Silber statt Antibiotika? In: Arznei-Telegramm. Jg. 2002, Nr. 33, S. 106.
↑ Fung, M. C., et al., Colloidal Silver proteins marketed as health supplements, JAMA 274 (1995) 1196.1197.
↑ Schubert, H.-J., Rubrik Forum, PSO-Magazin Heft 2/2002 (2002) 31
↑ Arzneimittelinformationsstellen der LAK Hessen, LAK-Konkret. Mitteilungen der Landesapothekerkammer Hessen 4/2006, S. 20
↑ Over-the-counter drug products containing colloidal silver ingredients or silver salts. Department of Health and Human Services (HHS), Public Health Service (PHS), Food and Drug Administration (FDA). Final rule. Fed Regist. 1999 Aug 17;64(158):44653-8. PMID 10558603
↑ Müller, H.E. (1985): Untersuchungen zur oligodynamischen Wirkung von 17 verschiedenen Metallen auf Bacillus subtilis, Enterobacteriaceae, Legionellaceae, Mocrococcae und Pseudomonas aeruginosa. In: Zentralblatt für Bakteriologie, Mikrobiologie und Hygiene (B). Bd. 182, Nr. 1, S. 95-101. PMID 3939057
↑ Wadhera A, Fung M: Systemic argyria associated with ingestion of colloidal silver. Dermatol Online J. 2005 Mar 1;11(1):12. PMID 15748553
↑ Gutachten des Bundesamt für Arzneimittel und Medizinprodukte, wiedergegeben in der Sendung WISO des ZDF am 3. März 2008
↑ Angaben des Rechtswissenschaftlers Benedikt Buchner vom Institut für Gesundheits- und Medizinrecht der Universität Bremen (IGMR), zitiert in: Sendung WISO (ZDF) vom 3. März 2008

Literatur  [Bearbeiten]
I. Chopra (2007): The increasing use of silver-based products as antimicrobial agents: a useful development or a cause for concern? In: J. Antimicrob. Chemother. PMID 17307768 doi:10.1093/jac/dkm006
K. Franneck, O. Franneck: Kolloidales Silber für Anwender und Heilpraktiker. Das Kompendium der Alternativen Silberheilkunde. 2006, ISBN 978-3000198786

Weblinks  [Bearbeiten]
Rezepturhinweise: kolloidal lösliche Silberverbindungen. (PDF) In: Neues Rezeptur-Formularium. 20. Januar 2007
Bitte beachte den Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Von „http://de.wikipedia.org/wiki/Kolloidales_Silber“
Kategorien: Alternativmedizin | Weiche Materie | Dispersion (Chemie) | Arzneistoff | ATC-A02
Viele Grüsse



Andrea
Benutzeravatar
andrea999999
Torte
Torte
Beiträge: 2937
Registriert: So 25. Jul 2004, 14:18

Re: Allergien und alle anderen überflüssigen Intoleranzen

Beitragvon andrea999999 » Do 19. Feb 2009, 23:18

Hallo,

schön, dass die Tabletten noch wirken bei Euch.

Ich bekam vor ca 15 Jahren Spritzen zum Hyposensibilisieren, die ich abgebrochen habe, wegen der Nebenwirkungen (mein Arm wurde immer so dick, dass ich dachte der platzt gleich)

Und vor 3 oder 4 Jahren bekam ich Tropfen , diese Therapie musste  ich dann auch wieder abbrechen, da mir der Hals zuging.

Lt. der Frau Prof. Dr. Lungenarzt (man staune) habe ich diese Allergien schon zu lange und auch zu viele, dass eine Hypos. nix bringt.

Viele Grüsse

Andrea
Viele Grüsse



Andrea
Benutzeravatar
achilles_heel
Muffin
Muffin
Beiträge: 89
Registriert: Do 12. Feb 2009, 15:59
Wohnort: Vorarlberg

Re: Allergien und alle anderen überflüssigen Intoleranzen

Beitragvon achilles_heel » Fr 20. Feb 2009, 12:12

Hallo Andrea,

ich wollte dir nur schnell was generell zu wikipedia sagen: leider ist ein grosste Teil von dem was in wikipedia steht, nicht immer die Wahrheit. Das ist nämlich eines der grössten Probleme von Wikipedia. Siehe http://www.krone.at/krone/S22/object_id ... index.html
Und hier ein paar interessantere HP über "kolloidiales Silber":
http://www.wellness-gesund.info/Artikel/9335.html oder http://www.naturepower.ch/2335.html
Hoffe ich konnte dir weiterhelfen!

Ach ja: ich habe noch nie gehört, dass eine Ärztin so ehrlich war und gesagt hat, dass eine Hyposensensibilisierung nichts bringt! Das ist super. In dem Fall hast du echt schlimmere Allergien, oder???? Du Arme!

liebe Grüsse
Daniela
Benutzeravatar
Marry
Global Moderator
Global Moderator
Beiträge: 4342
Registriert: Sa 24. Jul 2004, 19:12

Re: Allergien und alle anderen überflüssigen Intoleranzen

Beitragvon Marry » Fr 20. Feb 2009, 13:48

Das mit den Armen hatte ich auch. Hab es aber durchgezogen. Ich hatte schon regelrecht Panik wieder eine Spritze in den Arm zu bekommen.
liebe Grüße
Margit
Bild
Benutzeravatar
andrea999999
Torte
Torte
Beiträge: 2937
Registriert: So 25. Jul 2004, 14:18

Re: Allergien und alle anderen überflüssigen Intoleranzen

Beitragvon andrea999999 » So 22. Feb 2009, 01:36

Hallo Daniela,

so schlimm ists nun auch wieder nicht.

Ich hatte recht frühzeitig gelernt damit umzugehn und (er)kenne meine Grenzen.

Hund, Katze, Hamster usw. kann man ja meiden. Die Nahrungsmittel und Gewürze auch, wenn man es weiss.

Bei den Blütenpollen und den kleinen Krabbeltieren im Bett ist man leider machtlos  ;)

Viele Grüsse

Andrea
Viele Grüsse



Andrea

Zurück zu „für Allergiker - Backen“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast